religionen

Haus Abraham Logo

Willkommen!

Abraham war für seine Gastfreundschaft bekannt. Das HAUS ABRAHAM lädt ein, für den gegenseitigen Respekt und das Selbstverständnis der Religionen wirksam zu werden. Es soll als Symbol für die Werte stehen, die unser Land und unsere Welt mehr denn je brauchen. Einen lebendigen Glauben ohne Herabsetzung des anderen sowie Offenheit und Toleranz ohne Preisgabe des eigenen Standpunktes.

 Dr. Michael Blume, Gründungsmitglied des Hauses Abraham, wurde zum Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg ernannt.
"Ich möchte meine heutige Rede der Macht des Dialoges und dem Gedenken an Meinhard Mordechai Tenné widmen", sagte Dr. Michael Blume in seiner Antrittsrede am 25. April 2018 an der Hochschule für jüdische Studien Heidelberg.
Die vollständige Rede "Was ist Antisemitismus- und warum muss man ihn besonders bekämpfen?" können Sie unter dem folgenden Link herunterladen: Antrittsrede Michael Blume.

fleuronline

In Zusammenarbeit mit INSIDEOUT und dem Dillmann-Gymnasium veranstaltete das Haus Abraham einen Extremismuspräventionsworkshop für Schüler und Schülerinnen am 30.11.2017

Mehr siehe unter Aktuelles

Veranstaltung

Wie kann islamische Theologie dem Hass auf Juden und Israel entgegenwirken?

Donnerstag, 28. Juni 2018 19:00 Uhr
im Kupferbau, Hörsaal 25
Hölderlinstraße 5, 72076 Tübingen

 

Prof. Dr. Bassam Tibi

Professor Emeritus for International Relations, University of Goettingen, Institute for Political Science

Wie kann islamische Theologie dem Hass auf Juden und Israel entgegenwirken?

Eine über die Tagespolitik hinausgehende islamische, positive Sicht gegenüber Juden und Israel erfordert eine theologische Reform anzustreben, die anderen Religionen gleichen Rang im Rahmen von Religionspluralismus auf Augenhöhe mit dem Islam gewährt. Tibi hat diese Forderung im jüdisch - christlich - islamischen Trialog gestellt. Ohne eine arabische Anerkennung des Staates Israel kann es niemals einen Frieden im Nahen Osten geben. Was muss hierfür geleistet werden? Saudi Arabien ist bereit aus machtpolitischen Gründen (Frontbildung gegen Iran) Israel anzuerkennen. Das ist aber zu wenig, weil ein Existenzrecht vorrangig ansteht. Hierfür müssen politisch-, kulturelle- Voraussetzungen erfüllt werden. Deswegen fokussiert der Vortrag auf folgenden Widerspruch: Der jüdische Historiker Bernard Lewis stellt fest, dass es eine jüdisch - islamische Symbiose im islamischen Spanien gegeben hat. In Tibis Forschung am Center for Advanced Holocaust Studies und in den Arabischen Ländern stellt er jedoch dagegen einen islamistischen Antisemitismus fest. Was stimmt?

Bassam Tibi ist sunnitischer Muslim, er ist ein deutscher Politikwissenschaftler syrischer Herkunft. Als Kind lernte er bis zu seinem sechsten Lebensjahr den kompletten Koran auswendig zu rezitieren, womit er sich das Prädikat Hāfiz erwarb. 1962 kam er nach Deutschland und studierte ab 1965 Sozialwissenschaft und Philosophie – unter anderem bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno – sowie Geschichte an der Universität Frankfurt am Main, wo er 1971 mit seiner Dissertation Nationalismus in der Dritten Welt am arabischen Beispiel promoviert wurde. Von 1973 bis 2009 war er Professor für Internationale Beziehungen an der Georg-August-Universität Göttingen, hatte darüber hinaus zahlreiche Lehr- und Forschungsaufenthalte an ausländischen Hochschulen und wurde über Buchveröffentlichungen und Medienauftritte vor allem in Deutschland auch einem breiten Publikum als Experte für die Arabische Welt und den Politischen Islam bekannt. Er hat 1991 den Begriff des Euro-Islams und 1998 den der Leitkultur geprägt und eingeführt. Er warnt vor einem Wiederaufleben des Antisemitismus.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Region Stuttgart e.V. und der israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg statt.

Veranstaltungsort: Kupferbau, Hörsaal 25, Hölderlinstr. 5, 72076 Tübingen

Wir freuen uns über eine Spende

 

 

 



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok